26. Juli 2017

Regiebrücke


26. Juli

1986  Braunwald – Erigsmatt
1988  Toklat River West – Denali Park Road (USA)
1994  Ca' San Marco – Foppolo (I)
1995  Seebergsattel – Graf Meran Haus (A)
1996  Oberwald – Bidmer – Tiefenbach
1998  Treschhütte – Fellilücke – Andermatt
2000  Biasca – Forcarella di Cava – Capanna Cava
2005  Le Rocheray – Les Mines – Le Sentier
2007  Kunkelspass – Ringelspitzhütte
2010  Piora – Pinett – Capanna Cadagno
2015  Oberalppass – Lolenpass – Vermigelhütte

2007: Blick von der Ringelspitzhütte zur Calanda (GR)

25. Juli 2017

Regie-Strasse


Eines der wenigen nostalgischen Strassenschilder. Schön! Eine Auffrischung täte ihm bestimmt gut.

25. Juli

1988  Toklat River West (USA)
1992  Nante – Alpe Garzonera
1993  San Giusep – Uors
1994  Rifugio Benigni – Ca' San Marco (I)
1995  Fleischerbiwak – Seewiesen
1997  Slagusjön – Grövelsjön
1998  Gurtnellen–Wiler – Treschhütte
2004  Münster – Ernen
2005  Le Rocheray – Le Pont / Le Sentier – Le Rocheray
2007  Vättis – Kunkelspass
2008  Col du Pillon – Arnensee – Feutersoey
2009  Arolla – Les Haudères – Evolène
2012  St. Antönien Platz – Schraubachtobel – Schiers
2014  Innerthal – Scheidegg – Näfels
2015  Jaunpass – Sparenmoos – Zweisimmen

2008: Col de Voré (VD/BE)

24. Juli 2017

Reitweg


24. Juli

1988  Denali – Toklat River West (USA)
1993  Capanna Michela – San Giusep
1994  Rifugio Varrone – Rifugio Benigni (I)
1995  Tragöss Oberort – Fleischerbiwak (A)
1997  Rogsbodarna – Slagusjön (S)
2011  Capanna Mognone – Monti della Gana – Berzona
2012  St. Antönien Platz – Chrüz – Pany
2016  Köniz – Oberwangen – Neuenegg
2017  Reitnau – St. Erhard – Nebikon

1988: Hoch über dem Toklat River im Mount McKinley Nationalpark (Alaska)

23. Juli 2017

Zu Fuss von München nach Prag

Burkard Wittek: Zu Fuss von München
nach Prag, Wiesenburg Verlag, 2008

München und Prag, Bayern und Böhmen, Deutsche und Tschechen. Gibt es im Herzen Europas eine interessantere, historisch bedeutendere Geschichte als diese? Die Geschichte dieses Herzstücks Europas und die des Zusammenlebens zweier so wichtiger Völker begann bereits im Mittelalter, mit dem Aufstieg Prags zur Residenzstadt, dem religiös-politischen Weg eines Jan Hus und dem Fenstersturz katholischer und kaiserlicher Boten; also dem Leben einer Stadt, die beginnend von der gemeinsamen Kultur der Tschechen und Deutschen, der Christen und Juden die wechselvolle Geschichte Europas bis heute in ihren Mauern trägt; und einer Metropole, die mit ihren mutigen Menschen bis in unsere Tage, bis zur Samtenen Revolution von 1989 ganze Weltreiche zerstört und wieder aufgerichtet hat.

Das alte Prag ist und war Schmelztiegel einer grossen kulturellen Vielfalt: mit seinem Leben und seinen vielfältigen künstlerischen Reizen, den mittelalterlichen Gassen, den Häusern und Vierteln aus Gründerzeit und Jugendstil; und der Karlsuniversität als dem ersten europäischen Zentrum von Wissen und Forschung und seiner ganzen, brodelnden Kultur aus Kunst, Literatur und Theater, wo Dichter wie Rilke und Kafka, Werfel und Musil, Meyrink und Reinerova ihre ersten wichtigen Schritte taten. Und nicht zuletzt das  tschechische Bier, die gemütlichen Lokale, die bohemienhaften Absinth-Bars und der Moloch aus Bierdunst und deftigen kulinarischen Genüssen, gleichgültig ob drüben im Prager Hofbräuhaus, dem U Fleku, oder im Gasthaus Zum Kelch (U Kalicha), wo Jaroslav Hasek seine Abenteuer vom braven Soldaten Schwejk einst niederschrieb.


Diese Region ist Inbegriff und Schaufenster der alten und jungen europäischen Kultur, eines europäischen Lebens, das sonst überall längst verloren scheint. München und Bayern, Böhmen und Prag werden in diesem Buch zu einer Beschwörungsformel für ein neues Europa.
(Inhaltsangabe zum Buch)

23. Juli

1990  Obers Fulmoos – Mattwaldhorn – Saas Balen
1993  Capanna Boverina – Capanna Michela
1994  Premána – Rifugio Varrone (I)
1995  Sonnschienhütte – Tragöss Oberort (A)
1996  Innertkirchen – Guttannen
1997  Funäsdalstjärnen – Rogsbodarna (S)
2005  Hünibach – Heiligenschwendi / Dörfli – Hünibach
2008  Badushütte – Tschamut – Sedrun
2011  Bellinzona – Sementina – Capanna Mognone
2012  St. Antönien Platz – Eggberg – St. Antönien Platz
2014  Wiler – Derendingen – Solothurn
2017  Horgen – Wädenswil

2011: Birkenzone hoch über der Valle di Sementina (TI)

22. Juli 2017

Mit dem Wanderwagen das Wandern wagen

Schultern und Rücken weitgehend unbelastet: Der Wanderwagen machts möglich. Bei Andwil (SG).

Währenddem sich andere ein E-Bike zulegen, bleibe ich meinen Füssen treu. Eine kleine Ausnahme erlaube ich mir dennoch. Das Tragen von schweren Lasten ist ab sofort passé. Ziehen ist angesagt. Ich wandere mit dem Wanderwagen!

Am vergangenen Samstag war Jungfernfahrt. Ich ging die Strecke von Gossau nach Uzwil und nahm gleichzeitig zwei bislang unbegangene Gemeinden mit. Flotte 21,2 Kilometer durch sanft gewelltes Land. Im Schlepptau das neue Gefährt, bepackt mit geschätzten 22 Kilos. Der Wagen selber wiegt lediglich 4,7 kg und liesse sich im Extremfall mit maximal 32 kg beladen. Dank der 16-Zoll-Räder bewältigt das Gefährt problemlos holperige Passagen mit gröberem Schotter, Wurzeln, Trottoirkanten, Treppen etc. Fürs Gebirge ist der Cart4go indes nicht geschaffen. Gekauft habe ich mir den Wagen, um damit von Basel an die Nordspitze Dänemarks zu gehen. Mir scheint die Strecke wie gemacht für das Wandern mit Anhänger. Bilder von der Premiere gibt es hier.

22. Juli

1984  Arbaz – Sex Rouge – Arbaz
1990  Simplonpass – Obers Fulmoos
1993  Cadlimohütte – Capanna Boverina
1995  Sonnschienhütte – Ebenstein – Sonnschienhütte (A)
2001  Sennis – Palfris – Mels
2008  Vermigelhütte – Pass Maighels – Badushütte
2012  St. Antönien Platz – Ascharina – St. Antönien Platz
2015  Leglerhütte – Chli Kärpf – Elm

2012: Usser Ascharina (GR)

21. Juli 2017

Ribigasse


21. Juli

1991  Kandersteg – Oeschinen – Kandersteg
1993  Maighelshütte – Cadlimohütte
1995  Leobner Hütte – Sonnschienhütte (A)
1997  Volsjöane – Funäsdalstjärnen (S)
2000  Les Brenets – Hôtel du Saut du Doubs – Les Brenets
2001  Flums – Sennis
2008  Andermatt – Vermigelhütte
2015  Luchsingen – Schönau – Leglerhütte
2016  Zürich HB – Stettbach – Kloten

2008: Im Unteralptal (UR)

20. Juli 2017

Riedbodenweg


20. Juli

1993  Treschhütte – Maighelshütte
1997  Ljönsnadalsjöen – Volsjöane (S)
2000  La Brévine – Les Sagnettes
2013  Klausen-Passhöhe – Biel – Eggberge – Flüelen

2013: Schattenplätzchen am Schächentaler Höhenweg (UR)

19. Juli 2017

19. Juli

1985  Tavannes – Court
1993  Etzlihütte – Treschhütte
1995  Präbichl – Leobner Hütte (A)
1997  Geitsjöen – Ljösnadalsjöen (N/S)
1998  Engelberg – Surenenpass – Altdorf
2000  La Brévine – Vieux Châteleu (F) – Les Seignes – Bémont
2009  Solothurn – Weissenstein – Welschenrohr

2009: Im Schofgraben (SO)

18. Juli 2017

Selfie mit einer Botschaft


Wenn schon ein Selfie, dann ein anständiges.
Das Model trägt einen Anorak von Norrøna (made in Vietnam :-().
Das Wappen ist ein Direktimport aus Schweden.
Im Übrigen distanziere ich mich von jeglicher Symbolik, mit der
das norwegische Wappen bzw. die norwegische Fahne
bzw. die Wikinger in Verbindung mit der Neonazi-Szene gebracht werden.
Oder anders ausgedrückt: Ich bin Norwegen-Fan ohne jeglichen politischen
oder ideologischen Hintergrund.

18. Juli

1991  Kandersteg – Elsighorn – Achseten
1993  Bristen – Etzlihütte
1997  Brorhaugen – Geitsjöen (N)
1998  Melchtal – Storeggpass – Engelberg
1999  Hohniesen – Chirel – Oey–Diemtigen
2000  La Brévine – Lac des Taillères – La Brévine
2010  Leglerhütte – Gandfurggele – Matt
2014  Sörenberg – Blattenegg – Brienzer Rothorn – Eisee – Sörenberg
2015  Wislisau – Schwarzwasserbrücke

2010: Berglimattsee mit den Gandstöck (GL)

17. Juli 2017

Neulich in 8843



Oberiberg (SZ), oder was ein «S» weniger ausmacht.

17. Juli

1982  Örneberget – Uppsete – Örneberget (N)
1997  Röros – Brorhaugen (N)
1999  Horboden – Hohniesen
2004  Baden – Turgi
2010  Schwanden – Mettmen – Leglerhütte
2011  Hörnlihütte – Lenzerheide – Tiefencastel
2016  Wendenalp – Alpiglen – Nessental

2010: Alp Garichti (GL)

16. Juli 2017

Riedeggstrasse


Anlässlich meiner Begehung sämtlicher Strassen, Wege und Pfade der Gemeinde Thun habe ich auch alle Strassenschilder fotografiert. In dieser Serie unter dem Label Thun total präsentiere ich das Resultat. Hinter einigen Strassennamen verbergen sich interessante Geschichten, auf die ich an dieser Stelle gerne näher eingehe.