NORDETTER

Heja! «Nordetter» – norwegisch für nordwärts – lautet meine Devise. Ich gehe zu Fuss von der Schweiz über 5000 km ans wahre Nordkap, dem Knivskjelloden. Es ist dies der nordwestliche Nachbar des touristisch vermarkteten Nordkaps.

Am Karfreitag 2016 startete ich das Langzeitprojekt im bernischen Burgistein. Die Route führt in der Schweiz vom Gürbetal über den Jura nach Basel und folgt dem sogenannten Westweg durch den Schwarzwald. Ab Pforzheim wird mich der europäische Fernwanderweg E1 an die Grenze Dänemarks führen, von wo ich in Jütland bis zur nördlichsten Spitze nach Skagen gehe, um dann mit der Fähre von Hirtshals nach Kristiansand in Norwegen überzusetzen.

Eine völlig andere Dimension wird die Durchquerung Norwegens – «Norge på langs», so der einheimische Fachbegriff – darstellen, da es aktuell keinen durchgehend markierten Fernwanderweg ans Nordkap gibt. Vieles wird zudem von meiner Gesundheit und den zu lösenden logistischen Problemen abhangen. Wenn ich vom Nordkap spreche, dann nicht von jener, jährlich von Tausenden Touristen besuchte Örtlichkeit. Diese ist nämlich nicht der wirklich nördlichste Punkt des europäischen Festlandes und daher auch nicht das Ziel meiner Begehrlichkeit. Das eigentliche Nordkap, eine Landzunge namens Knivskjelloden, liegt etwas westlich des Touristen-Nordkaps und ist nur zu Fuss zu erreichen.

Die geplante Route
































Die zurückgelegten Etappen
  1. Burgistein – Worb • 23,5 km
  2. Worb – Schönbühl • 19,9 km
  3. Schönbühl – Solothurn • 33,2 km
  4. Solothurn – Corcelles • 16,4 km
  5. Corcelles – Courchapoix • 20,2 km
  6. Courchapoix – Zwingen • 17,6 km
  7. Zwingen – Basel • 22,9 km
 





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen